top of page

Wenn's einfach nur mal "Schlechte Laune" wäre...



Wie schön wäre es, wenn die Depressionen einfach nur mal ein bisschen schlechte Laune wären. Dann wüsste ich wenigstens, es hört auch wieder auf. So wie es jetzt ist, ist kein Ende in Sicht. Ich stehe vor dem Abgrund und muss eigentlich nur noch springen. Das paradoxe an der ganzen Sache, diese Gedanken habe ich nicht immer. Es gibt momente, da träume ich etwas vor mich hin. Da träume ich, auf einer großen Bühne zu stehen, ich sehe mich als perfekte Frau und jeder mag mich. Ich singe und tanze mit einer perfekten Figur und einem super Outfit. Plötzlich spüre ich eine Kraft, die mir sagen will, dass das mein größter Traum ist und ich das schaffen kann. Aber dann dauert es keine 5 Minuten, da sehe ich wieder den Abgrund vor mir. Ich war heute bei meinem Coach und habe ihr ganz offen und ehrlich meine Gedanken und Gefühle erzählt. Aber mich überkommt nach einer Zeit das Gefühl, ich wäre völlig bescheuert und hätte richtig einen an der Waffel, weil sich das alles so verrückt anhört, wenn man es jemandem erzählt. Sie machte mir Mut, indem sie sagte: "Natürlich ist es für jemanden, der sich nie mit psychischen Krankheiten auseinander gesetzt hat, völlig bekloppt, solche Dinge zu hören, aber ich verstehe dich, ich kenne diese Gedanken und diese Gefühle." So und jetzt kommt eines meiner Probleme. Im ersten Moment erleichtert es mich, dass sie sagt, sie kennt solche Dinge und kann mich verstehen. Doch im zweiten Atemzug habe ich das Gefühl, ihr damit zur Last zu fallen. Sie zu belasten mit meinen Gedanken und Gefühlen, denn wenn sie das kennt, geht's ihr ja auch nicht gut (sind meine Gedanken, dass es nicht so ist, weis mein Verstand). Ich habe sogar das Gefühl sie zu Nerven mit meinem Gerede. Ihr ihre Zeit zu stehlen. Ich bin meist der letzte Klient am Tag und somit gibt es mir das Gefühl, wegen mir muss sie noch so lange arbeiten. Wäre ich nicht da, dann könnte sie schon längst Zuhause sein und müsste sich nicht mit mir beschäftigen und belasten. Ich weis, diese Gedanken sind völlig blöd, das brauche ich gar nicht denken. Das ist ja ihr Job, sie macht es auch gerne und da brauche ich keinerlei Bedenken haben. Aber erzähl das mal meinen Depressionen oder dem Borderliner in mir. Der lacht sich tot und sagt dann : "Erzähl das jemand anderem, ich nerve jeden und falle jedem zur Last." Momentan habe ich das Gefühl, ich werde immer verrückter, wenn nicht sogar langsam paranoid und das macht mir Angst. Es macht mir Angst das Gefühl zu haben, nicht alleine in meinem Körper zu leben. Das Gefühl wie eine Marionette gesteuert zu werden von etwas/jemandem, was/der gar nicht existiert. Jetzt wo ich das schreibe, bekomme ich Angst, weil es sich einfach unheimlich anfühlt. Wer ist das und was will der von mir? Anfangs fühlte es sich an, wie eine Art Kobold, der mich einfach nur ärgern will. Doch mittlerweile fühlt es sich an, wie ein richtiger "Dämon", der pure Hass in Person. Es macht mir solche Angst, das ich weinen muss. Ich weis schon gar nicht mehr wer oder was ich eigentlich bin. Ich hoffe, ich finde es in nächster Zeit heraus und kann diesen"Hass" in mir besiegen!

Ich wünsche euch nun erstmal einen erholsamen Mittwoch-Abend und morgen einen super Start in einen neuen Tag ! :-)

Wenn ihr mehr lesen wollt, drückt auf den Daumen nach oben und zeigt mir damit, dass euch gefällt, was ich schreibe ! :-)

82 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

#Grenzgängerin

bottom of page