top of page

"Du musst Gefühle auch mal zulassen." - "Sind zu!"



Jeder Tag ist wie ein Überraschungs-Ei: Die Hülle drum herum sitzt perfekt, aber man weiß nie, was drin ist. Statt einem Manuel Neuer ist dann meist doch nur ein Mesut Özil drin.

Der Tag heute begann eigentlich recht gut. Ich konnte ganz entspannt bis 13:30 Uhr im Bett liegen ohne jegliches schlechtes Gewissen. Ich fühlte mich sogar ziemlich gut. Ungewohnt gut. Natürlich habe ich alles hinterfragt. Genaueres dazu könnt ihr > hier < lesen. Gegen 14:00 Uhr bin ich dann duschen gegangen und habe mich angezogen. Als ich fertig war mit allem, kam mein Freund von der Arbeit. Er kommt immer mit einem Elan nach Hause, sodass ich mich regelrecht erdrückt fühle. Er kommt rein mit einem dicken Grinsen, einem lauten "Hallo mein Schatz, alles klar? 😃" und schmeißt seine Arme um mich.

& jedes Mal könnte ich schreien und um mich schlagen, auch wenn ich weiß, dass er das doch nur nett meint und ich ihm ja nicht verbieten kann, gut gelaunt zu sein. Aber in mir spielen sich so schlimme Gedanken und Gefühle ab! Es ist als würde er mich anschreien und ich höre statt dem, was er sagt nur ein: "Na du kleiner Jammerlappen, kannst dich heute mal zusammenreißen oder muss ich wieder dein Leid ertragen den ganzen Tag? 😃" Es ist, als hätte ich einen Filter im Ohr, der mich nur das hören lässt, was ich in dem Moment zu mir selbst sagen würde, wenn ich mein Gegenüber wäre. Völlig unabhängig davon, wer da gerade mit mir spricht oder wie oder was derjenige zu mir sagt. Und eine Umarmung fühlt sich dabei an, wie eine Stahlkette, die um mich gelegt wird. Als würde mich jemand fesseln wollen und mich erdrücken wollen. Ich kann es einfach nicht ertragen. Ich muss mich wehren, um nicht seine Gefange zu sein. Es reicht meine eigene Gefangene zu sein. Natürlich gibt es Tage, an denen auch ich mal eine Umarmung brauche, aber die hole ich mir dann oder ich frage: "Kannst du mich mal in den Arm nehmen?" Aber dieser Überfluss von Liebe lässt mich jedes mal ersticken.

Doch egal wie oft ich ihm das sage, er versteht es nicht wirklich. Denn jeden Tag auf's Neue bin ich dieser Situation ausgesetzt. Und das aller schlimmste daran ist, wenn ich dann sage: "Bitte lass mich, ich kann das gerade nicht aushalten. Ich fühle mich erdrückt.", kommt von ihm nur noch ein genervtes: "Ja ist okay, hab schon verstanden.", dazu ein tiefer Atemzug und völlig genervte Blicke. Das alles macht er wahrscheinlich unbewusst, doch ich nehme es viel intensiver wahr, als jemand "Gesundes".

Dieses "genervt sein" gibt mir das Gefühl, er würde mir indirekte Vorwürfe machen, dass ich keine Liebe zulassen kann. Durch diese Hilflosigkeit, dass ich einfach nichts dafür kann und zugleich den genervten Freund auf der anderen Seite zu haben, bringt mich zur völligen Verzweiflung und das sind oft die Momente, die mich dann in die Suizidgedanken oder die Selbstverletzung stürzen. Es sind die Gedanken: "Er wäre besser ohne mich dran, dann müsste er das alles nicht jeden Tag aushalten. Mich nicht jeden Tag aushalten und ertragen." Da brennen einfach Sicherungen durch, für die es keinen passenden Netzanschluss gibt.

Aber als dann plötzlich "Leben" in der Wohnung war durch meinen Freund, spürte ich wieder, wie empfindlich ich heute bin. Er telefonierte und schaltete auf "Laut". Ich bin fast wahnsinnig geworden und habe ich gebeten, bitte das Telefon leise zu stellen, ich ertrage dieses Reden gerade nicht. Zudem hatte ich mir einige Stunden zuvor Musik angemacht und er machte sie dann einfach aus und schaltete den Fernseher ein. Ich erstarrte, drehte mich zu ihm und fragte nur: "Ey! Was soll das? Du kannst das doch nicht einfach so ausmachen?!" aus Reflex. Er schaute mich ganz irritiert an, weil er sich keines Fehlers bewusst war. Für mich fühlt sich soetwas aber an, als wäre ich ein 4-jähriges Kind, dem man sein Spielzeug einfach so wegnimmt und damit dann selbst weiterspielt. Aber mein Verstand setzte dann doch wieder kurz ein und ich habe gesagt: "Ja, nun läuft der TV ja, lass ihn ruhig an." Auch wenn mir das abschalten dabei deutlich schwieriger fällt.

Und nun sitze ich gerade wieder bei meinen Oma und Opa, weil ich es alleine einfach nicht Zuhause aushalte. Es gab gerade Essen und leider war das nicht sehr angenehm für mich. Ich kann es nur schwer beschreiben, doch seit kurzer Zeit ist Essen für mich eine tierische Stresssituation. Ich esse grundsätzlich schon immer hastig durch meine Anspannung und muss mich selbst bremsen. Aber heute war es noch mal eine Stufe anders. Ich bekam Herzklopfen, wenn nicht sogar schon Herzrasen. Nicht, weil es nicht schmeckte oder ich nicht essen wollte oder so. Eigentlich war alles okay. Doch ich merkte, wie die Anspannung immer weiter durch meinen Körper floss und ich einfach nichts mehr unter Kontrolle hatte. Jeder Bissen, den ich in den Mund nahm, fühlte sich an, wie ein Seil um meinem Hals, was mit jedem Runterschlucken enger und enger wurde. Ich ließ die Gabel fallen und musste erstmal tief Luft holen. Mir schossen die Tränen in die Augen und ich musste kurz den Raum verlassen. Tief durchatmen und zu mir kommen. Als ich dann wieder ins Wohnzimmer kam sagte meine Oma dann zu mir: "Ist dir nicht gut?" Ich schüttelte nur den Kopf. Mein Opa dann gleich: "Was ist los?" Ich erwiderte: "Ach, das ist nicht so leicht zu verstehen, ich komme mir selbst dumm dabei vor, diese Gedanken zu haben, das versteht ihr nicht..." Mein Opa: "Ich verstehe alles, ich bin ja nicht taub." "Nein Opa, nicht das verstehen..." Also habe ich mich durchgerungen ihnen zu erzählen, was in mir vorgeht während ich esse. Ihre Reaktion: Verwirrte Blicke, große Augen und ein: "Hmm, sowas kenne ich nicht." Aber man kann es ihnen ja schon gar nicht verübeln, denn um so älter die Generation umso weniger Verständnis, da es zu deren Zeiten, das alles noch gar nicht gab.

Um diese Anspannung irgendwie auszuhalten schreibe und schreibe und schreibe ich. Denn mein Reden wird einfach nicht verstanden, was kein Vorwurf sein soll, sondern lediglich eine Feststellung. Also erzähle ich es dem PC, dem Internet, EUCH - den Leuten, die hoffentlich genau wissen, was ich meine und was in mir vorgeht, wenn sie so lesen, was ich hier schreibe.

Ich würde mich sehr über ein Feedback von euch freuen, gerne in den Kommentaren! ☺ Wer mag, kann mir auch einen Daumen nach oben geben, wenn ihm gefällt, wie und was ich schreibe ! 💜☺


210 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page