top of page

Das ständige Leben an der Grenzlinie! -Borderline-



Borderline, was ist das eigentlich genau? Rein fachlich gesehen würde man es so ausdrücken: Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) oder emotional instabile Persönlichkeitsstörung des Borderline-Typs ist die Bezeichnung für eine Persönlichkeitsstörung, die durch Impulsivität und Instabilität in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen, Stimmung und Selbstbild gekennzeichnet ist.

Aber ich finde so eine Wortwahl immer viel zu kompliziert und würde nach solch einem Satz auch gar nicht erst weiterlesen. Darum versuche ich euch das alles mal etwas verständlicher zu erklären. Ich werde auch öfter den Begriff "Borderliner" benutzen oder auch von "mir selbst" oder "uns" reden, anstatt das Wort "Betroffene" zu nutzen. Gefällt mir irgendwie besser. Man soll die Dinge ja schließlich beim Namen nennen. :-)

Wichtig! Vorab möchte ich sagen, nicht jeder Borderline ist gleich und auch nicht auf jeden trifft alles, was ihr gleich lesen werdet, zu.

Wo / Wann entsteht das ganze? Besonders häufig finden sich in der Biografie der Borderliner Dinge wie: -sexuelle Gewalterfahrungen (65%) -und/oder körperliche Gewalterfahrungen (60%) -und/oder schwere Vernachlässigung (40%). Oftmals werden diese Erfahrungen bereits in der (frühen) Kindheit gemacht und führen auch oft zu konkreten Veränderungen im Gehirn. Das bedeutet, dass das Gehirn von Borderline-Patienten teilweise anders arbeitet als von gesunden Menschen. Die Amygdala (Mandelkern) ist u.a. bei jedem Menschen zuständig für die Verarbeitung von Stress, Gefahrensignalen und von Ängsten. Diese Gehirnstruktur ist bei Borderline-Patienten kleiner und zusätzlich schneller überreizt.

Wen betrifft Borderline am meisten? Die offizielle Diagnose kann meist erst ab dem 18. Lebensjahr gestellt werden. Oft wird die Persönlichkeitsstörung als "Frauenkrankheit" bezeichnet, was allerdings nur daran liegt, dass sich die meisten Männern schämen und seltener Therapie-bereit sind.

Wie ist das denn jetzt eigentlich so? Was denkt und fühlt ein Borderliner?

"Früher bin ich auf jeden Menschen freundlich zugegangen mit der Hoffnung, er würde mich so akzeptieren, wie ich bin und mich auch genauso mögen. Aber allmählich habe ich begriffen, dass mir keiner das geben kann, was ich brauche oder mir wünsche. Denn ich lebe immer noch wie ein kleines zerbrechliches und verängstigtes Kind in dem Körper eines Erwachsenen!"

Immer wieder steht man zwischen 2 Stühlen. Borderliner wünschen sich verzweifelt Nähe und Intimität. Aber das, was sie dabei tun, um das zu erreichen, stoßen sie fast immer alles und jeden von sich weg. Ich kann verstehen, dass es für Angehörige sehr qualvoll sein muss und auch nur schwer auszuhalten ist. Doch der Partner/Angehörige kann sich zurückziehen, wenn ihm alles zu viel wird. Er kann sich eine "Auszeit" nehmen. Mit Freunden ein Bierchen trinken gehen oder einen ausgiebigen Spaziergang machen. Doch der Borderliner muss 24h mit diesem ganzen Gewusel im Kopf, der ständigen Angst und Panik des Verlassen werdens leben. Wir können nicht raus aus unserer Haut oder gar davon laufen, wenn uns alles zu viel wird. Es holt uns immer wieder ein.

"Entweder bist du mein Held oder der Teufel!" Borderliner nehmen die Menschen in ihrer Umgebung nur in 2 Kategorien wahr. Somit zeigt sich hier das typische "Schwarz-Weiß-Denken". Entweder bist du die böse Hexe oder die zauberhafte, gute Fee. Ein Engel oder ein dunkler Dämon. Wenn mein Gegenüber beginnt, meine tiefsten Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen, ist er sogar eine Art "magischer Superheld" für mich. Doch dieser "magische Superheld" muss mir nur einmal das Gefühl geben, mich im Stich zu lassen und schon wird er ganz schnell zum bösen Biest, was mir schon immer nur Schlechtes wollte und von vorne rein nur geplant hat, mich auszunutzen. In diesen Momenten kann der andere nur "gut" oder "böse" sein. Es gibt einfach nichts dazwischen, was ich zulassen kann. Keine Grauzone! Alles Positive ist dann plötzlich wie vergessen und nur noch das Negative ist präsent. Das emotionale Gedächtnis von Borderlinern ist sozusagen ein Kurzzeitgedächtnis.

"Wir wissen wie "kaputt" wir sind und darum bemühen wir uns auch doppelt und dreifach so stark "normal" zu sein. So wie andere es gerne hätten, um akzeptiert zu werden. Egal wie weit wir uns in dem Moment von unserem eigentlichen "Ich" entfernen. Das Problem an der Sache: "Wir wirken oft so "normal", dass wir dann plötzlich nicht mehr ernstgenommen werden und auch nicht die Hilfe bekommen, die wir eigentlich bräuchten!"

Wir Borderliner versuchen jeden Tag perfekt zu sein. Genau so zu sein, wie andere uns gerne hätten, damit wir endlich wieder was wert sind, damit uns endlich wieder jemand liebt bzw. lieben kann. Doch kommt uns dann auch nur ein kleiner Makel ins Blickfeld, sind wir ganz schnell nichts mehr wert.

Beispiel (schwarz-negativ): -Ich habe mich hübsch gemacht, zieh mir noch schnell meine frischgeputzten Lieblingsschuhe an und stolziere durch die Stadt. Mitten im Laden schaue ich an mir herab und es guckt ein Schnürsenkel aus meinem Schuh heraus. Plötzlich bricht eine ganze Welt für mich zusammen und ich fühle mich wertlos. Zu nichts zu gebrauchen und einfach nur unfähig zu leben.-

Doch es gibt auch das Gegenteil.

Beispiel (weiß-positiv): -Ich habe mich hübsch gemacht, zieh mir noch schnell meine frischgeputzten Lieblingsschuhe an und stolziere durch die Stadt. Mitten im Laden schaue ich an mir herab und ich sehe keinerlei Fehler. Oh, da ist ein Spiegel, ich schaue rein und denke mir: "Gott siehst du geil aus!". Ich bekomme ein überschwängliches Gefühl, was mir innerlich die Berechtigung dazu gibt, mich für etwas besseres zu halten. Ich erlaube mir über den Regeln zu leben. Ich bin jetzt mehr wert, als alle anderen, die schlechter aussehen als ich.-

Borderliner wissen oft nicht, wer oder was sie eigentlich sind, daher passen sie sich oft an ihr Umfeld an. Je nachdem, mit wem man gerade zusammen ist, kann man sich so verhalten, wie der andere es gerade will (denkt man). Das Gefühl der inneren Leere quält einen so sehr, dass man denkt, man ist nur etwas wert, wenn man so ist, wie jemand anderes es gerade möchte. Doch wir versuchen damit mehr uns, als die anderen, zu täuschen. Denn für einen kurzen Augenblick können wir genau der sein, der wir schon immer sein wollten.

Egal was ich tue, es ist einfach NIE gut genug! Das kann natürlich dazu führen, dass man oft funktioniert, wie eine Maschine, da man nur nach Perfektionismus strebt und ihn nie erlangt. Doch das ganze wird dann schnell zu einem Schauspiel. Man sagt den gelernten Text auf, solange man sein Publikum um sich hat, doch sobald man dann alleine ist, existiert diese verkörperte Perfektion nicht mehr und man fällt in sich zusammen und versinkt wieder in der Leere und dem Gedanken "nichts wert zu sein".

Oft schmeißen sich Borderliner auch mit voller Absicht in die Opferrolle, weil sie denken, nur so bekommen sie die Anerkennung und Aufmerksamkeit, die sie sich doch schon immer gewünscht haben. Zudem gibt es uns das Gefühl uns in eine neue Identität zu begeben, für die wir keine Eigenverantwortung übernehmen müssen, da es ja nicht wir sind, sondern die Person, die nach Aufmerksamkeit schreit. Da trennen Borderliner ganz klar die Persönlichkeiten.

Wir Borderliner leben in unserer eigenen kleinen Welt und empfinden ein "normales Verhalten" von Außenstehenden, als absolute Abwertung uns gegenüber oder gar als "Im-Stich-Lassen" und reagieren darauf sehr impulsiv mit Wut oder Verzweiflung. Außenstehende sind dann oft verwirrt und wissen gar nicht, was denn gerade passiert ist, was uns so aus der Fassung gebracht hat. Wir driften oft sogar so weit ab, dass uns andere danach erzählen müssen, was eigentlich passiert ist, denn wir selbst wissen weder etwas davon, was wir getan haben, noch was überhaupt in diesem Moment geschehen ist. Es ist wie eine Lücke im Kopf.

Borderliner beschleicht oft das Gefühl, nichts mehr unter Kontroller zu haben. Das ist ein schreckliches Gefühl, was wir um jeden Preis versuchen zu vermeiden. Das tun wir indem wir anderen vorwerfen, sie würden uns kontrollieren oder wir errichten ein riesiges Chaos, zudem nur wir selbst in der Lage sind, es zu beseitigen, damit wir wieder Kontrolle erlangen ohne, dass uns jemand dazwischen pfuschen kann.

Eines der Symptome ist auch das Selbstverletzende Verhalten (SVV) >Aber ACHTUNG! Nicht jeder Borderliner verletzt sich selbst. Es ist kein essentielles Erkennungsmerkmal der Erkrankung!<

Zu dem SVV gehören zum Beispiel: -Sich schneiden (Ritzen) -Brennen/Verbrennen -Knochenbrüche -Den Kopf gegen eine Wand schlagen -Sich mit Nadeln Stiche zufügen -Haare ausreißen -Schorf abreißen

Warum machen Borderline das? Warum tun die sich freiwillig weh? Also ganz so freiwillig ist das alles leider nicht. Das Gefühl sich selbst verletzen zu müssen entsteht oft durch einen inneren Druck, der sich aufbaut aus Gefühlen wie Wut, Hass, Selbsthass, Trauer o.ä. In diesen Momenten findet man oft kein anderes Ventil, was einem dieses erleichternde Gefühl gibt. Sich zu verletzen fühlt sich in dem Moment der Verletzung an, als wäre der Schmerz eine Art Luftventil, durch das man ganz kurz wieder atmen kann und Luft bekommt. Man rettet sich selbst vor dem Erdrücken der ganzen Gefühle. Manche Borderliner machen es auch, um sich das Gefühl zu geben, den eigenen Schmerz wieder kontrollieren zu können zu dem lenkt der körperliche Schmerz von den ganzen psychischen Schmerzen ab.

Was Borderline währenddessen denken? Meist nicht sonderlich viel. Man ist abgerutscht in diese Welt, in der man sich nicht mehr spürt und alles taub ist. Einige machen es auch, weil sie nicht wissen, wie sie anders nach Hilfe fragen sollen und somit einen Hilfeschrei an die Außenwelt richten. Es kann auch die Wut auf jemand anderen sein, die man in dem Moment rauslässt. In einem Wutausbruch oder nach einer Enttäuschung von einem anderen Menschen will man diesen Menschen am liebsten zusammenschlagen, ihn zerstören, ihn töten. Aber wir Borderliner wissen, dass das nicht geht, wir können niemanden aus unserer Wut heraus umbringen. Also lassen wir die Wut an uns aus. In diesem Moment fühlt es sich befreiend an, doch kurz danach beschleicht uns ein schämendes Gefühl und man bereut es sich verletzt zu haben, doch diese Einsicht kommt erst nach der Verletzung, wenn man wieder durch die Verletzung in der Realität angekommen ist.

Wenn man plötzlich nicht mehr man selbst ist?! Da ich ja eine Persönlichkeitsstörung hat, sehe ich mich immer in mind. 2 Teilen. Es gibt mich, und es gibt den Borderliner in mir. Und das zu unterscheiden ist oft schwer. Denn während mein"Ich" weiß, dass ich krank und nicht verrückt bin, lässt mich der Borderliner in mir immer wieder alles negative fühlen, was plötzlich so real erscheint, dass ich gar nicht glauben kann, dass es "nur" der Borderliner in mir ist. Der Borderliner denkt: Ich muss von jedem Menschen den ich liebe auch geliebt werden. Selbst von denen, die mich nicht mögen, das wäre schön. Jeder muss mich mögen, sonst bin ich einfach nichts wert. Denn es gibt so viele Menschen, die perfekt sind und an ihnen gibt es einfach nichts auszusetzen. Der Rest der Menschen ist abgrundtief schlecht und sollte dafür bestraft und verurteilt werden. Ich habe keinerlei Kontrolle mehr über meine Gefühle, sie passieren einfach ohne jegliche Vorwarnung. Selbst wenn mich jemand schlecht behandelt, werde ich dadurch zu einem schlechten Menschen. Ich kann nur dann glücklich sein, wenn ich einen Menschen gefunden habe, der mich liebt wie ich bin, der mich so akzeptiert und für mich sorgt, egal was passiert. Aber wenn ich jemanden finde, der genau so ist, wie ich es mir wünsche, dann kann mit dem irgendwas nicht stimmen und ich sollte die Finger von ihm lassen! "Wenn eine Kleinigkeit nicht stimmt an mir, dann stimmt einfach gar nichts an mir. Ich bin nutzlos und nicht liebenswert. Und sollten andere genau das herausfinden, dass ich so nutzlos bin, wird mich jeder von ihnen verlassen. Also muss ich es schaffen, dass alles an mir stimmt und wenn dann etwas nicht richtig läuft, muss es an den anderen liegen, da ich mich ja bemühe, das alles an mir stimmt." ♥Das war ein kleiner Einblick in unsere Welt. In die Welt eines Borderliners. Ich hoffe, ich konnte euch das ganze etwas näher bringen :-) Ich freue mich auf euer Feedback! :-)♥


2.837 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

#Grenzgängerin

bottom of page