top of page

Depressionen sind verdammt noch mal KEIN Trend!



(Foto: Charis Krüger)

Ich stöbere öfter mal durch's Internet und suche nach anderen Blog's, die sich auch mit dem Thema Depressionen & Co beschäftigen. Doch man findet wirklich nur selten welche, die WIRKLICH Depressionen oder andere psychische Erkrankungen haben. Ich bin schockiert davon, wie viele junge Menschen, oft nicht älter als 13/14 Jahre sind, sich im Internet "Blogger" nennen und darüber schreiben, wie ihre große Liebe sie verlassen hat und sie somit in die Depression und Suizidgefährdung getrieben hat. Zerschnittene Arme und viele offene Wunden posten sie ganz stolz und sagen: "Du hast mich zu dem gemacht, was ich jetzt bin!" Sie kotzen sich die Seele aus dem Leib und Hungern sich zu Tode und das alles nur, damit ihr Schwarm sie wieder liebt und ihre Posts viele Likes und ihr Blog viele Klicks bekommt. Sie tauschen sich aus darüber, wer von ihnen nun mehr Verletzungen durch's Ritzen hat, wer sich voller laufen lässt mit Alkohol und wer die krassesten Selbstmorgedanken hat, als wäre es cool und angesagt, solche Dinge zu schreiben. Oft sogar noch anonym, das gibt ihnen Sicherheit. Als wäre es ein Trend ?! Nach #YOLO, #SWAG und #HIPSTER hab ich jetzt einfach mal #DEPRESSIONEN.

Macht keinen Wettkampf aus dieser ernstzunehmenden Krankheit!

HÖRT DAMIT AUF!

Es ist weder besonders cool, noch sollte man das alles so in den Dreck ziehen, nur für ein paar Likes und ein paar Follower. Ich will nicht sagen, dass es nicht auch Jugendliche gibt, die wirklich erkrankt sind. Die genau wie wir Betroffenen, jeden Tag um's Überleben kämpen. Aber wenn man diese Posts und Texte liest, spürt man als Betroffener, ob es jemand geschrieben hat, der genauso leidet, wie man selbst und wirklich versteht, was da in einem vorgeht und wer das alles nur schreibt, weil es sich cool anhört. Oder sich bei Betroffenen beliest und versucht genau solche "super angesagten" Dinge zu schreiben. Wir Betroffenen haben meist einen siebten Sinn und mit dem spürt man diesen Unterschied.

Es ist nicht angesagt sich zu ritzen, es ist keine Mode sich runterzuhungern und sich die Seele aus dem Leib zu kotzen und es ist nicht cool Fotos von seinen Verletzungen, seinen Tränen oder seinen Suizidgedanken/Suizidvorstellungen zu posten.

Betroffene leiden! Wir leiden ohne, dass wir dafür jemanden brauchen, der uns dafür Respekt ausspricht oder uns sagt, wie geil es ist, zerschnittene Körperteile zu haben. Wir sind oft in uns gekehrt, versuchen vieles zu vertuschen, um nicht jedem zeigen zu müssen, wie krank unsere Welt wirklich ist, in der wir Tag für Tag überleben müssen. Und auch keiner von uns hat diese Krankheit bekommen, weil er mal von einem Schwarm oder einer Liebelei verlassen wurde. >Nein!< Es sind tiefgründige Dinge, die oft in der Kindheit vorgefallen sind, die unser Gehirn einfach nicht einordnen konnte. Bei manchen kann es auch genetisch bedingt sein oder durch falsche Medikamente, durch zu viel Stress im Job und Alltag und permanente Überforderung zu dieser Krankheit kommen! Und eines kann ich sagen, die meisten Betroffenen stecken meist zurück und lassen anderen den Vortritt und wollen nicht immer der Erste sein, der ganz oben an der Spitze steht.

KEINER, der wirklich Depressionen oder Ähnliches hat, würde diese Gefühle , Gedanken und Empfindungen jemand anderem wünschen! Das, was ihr macht, ist eine Verniedlichung dieser Krankheiten, die vollkommen ernst zu nehmen sind. Und es ist eine Respektlosigkeit uns gegenüber! Denen, die tatsächlich darunter leiden! Dieser Blog-Eintrag darf sehr gerne geteilt werden. Ich freue mich auch sehr über euer Feedback in den Kommentaren! & wenn euch gefällt, wie und was ich schreibe, lasst mir doch gerne einen Daumen nach oben da. Für mehr Respekt gegenüber Depressionen!


519 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

#Grenzgängerin

bottom of page